KUKA iiwa

Der Kuka iiwa ist der älteste und bekannteste kollaborierende Roboter auf dem Markt. Entstanden ist er aus einer zusammenarbeit des Deutsch Luft- und Raumfahrtzentrums mit dem Roboterhersteller Kuka. Der Kuka iiwa legte, als er 2005 auf den Markt kam den Grundstein und auch die Messlatte für heute bekannte Leichtbauroboter. Die jahrelange Erfahrung der Augsburger Roboterbauer schlägt sich in der extrem hochwertigen Verarbeutung und der überragenden Zuverlässigkeit nieder. Ebenso ist die Momentenerkennung, mit welcher auch Kontakte mit Objekten in der Umgebung erkannt werden sehr fortschrittlich. Die erkennung erfolgt durch Kraftmesssensoren an den Gelenken. Diese aufwendige Vorgehensweise ist sehr präzise und zuverlässig, allerdings auch sehr teuer. Die Steuerung des Roboters erfolgt mit der Kuka KRC3 Steuerung, welche auch bei den übrigen Kuka Industrierobotern Verwendung findet. Als Steuerungssoftware fungiert das neuentwicklete System Sunrise.

Durch die Auslegung für den professionellen industriellen Einsatz gestaltet sich die Programmierung und Bedienung auch sehr umfangreich und komplex. Das Roboterprogramm wird in der Programmiersprache Java geschrieben. Dies ermöglicht auch die Erstellung sehr komplexer Programmstrukturen.

Der Roboter findet in vielen Anwedungen in der Industrie Einsatz.

  • Freiheitsgrade: 7
  • Traglast: 6 kg
  • Eigengewicht: 22 kg
  • Reichweite: 800 mm